Prenzlau: Parkplätze in Prenzlau

Datum:

Die SPD Prenzlau informiert zu der aktuellen Berichterstattung über die Parkplatzsituation in Prenzlau. Im Artikel des Uckermark Kuriers wurden aus redaktionellen Gründen nur kurze Passagen der Presseanfrage abgedruckt. Daher stellen wir Ihnen unser vollständiges Statement sehr gerne zur Verfügung.

Gibt es tatsächlich eine Parkplatznot rund um die Friedrichstraße – schließen Sie sich also der Meinung von Andreas Meyer an oder stehen Sie eher auf der Seite des Bürgermeisters?

Die SPD hat schon seit Langem die Parkplatzsituation in Prenzlau bemängelt. Das ist nicht neu. Viele Parkplätze sind unbegrenzt und kostenfrei – das ist sehr positiv, im Umkehrschluss ist die Folge, dass für Kunden nicht immer genug Parkmöglichkeiten da sind. Meist findet man in den Nebenstraßen der Friedrichstraße noch etwas. Wer mit dem Auto zur Arbeit fährt, möchte in der Nähe parken – das gehört für uns zur Lebensqualität. Da gibt es Handlungsbedarf.

Sehen Sie noch Möglichkeiten für zusätzliche Parkplätze, die in direkter Nähe zur Innenstadt liegen?

Eine konsequente Umsetzung der Stellplatzsatzung bei Neubauten kann zur Entspannung führen. Keine Ablöse, sondern Errichtung der Stellplätze laut Satzung! Auch bei altersgerechtem Wohnen, denn Senioren haben noch Autos. Hier sollten wir genauer hinschauen.
Mehr Kurzzeitparkplätze und den geplanten Parkplatz in der Grabowstraße sehe ich als weitere Lösung. Ein Parkhaus in der Innenstadt vielleicht..

Sind bei den aktuellen Debatten rund um das Thema Autoverkehr, Verkehrswende, etc. überhaupt noch zusätzliche Auto-Stellflächen nötig – vor allem in Städten wie Prenzlau – oder sollte es vielleicht eher darum gehen, andere Fortbewegungsmöglichkeiten (Fahrrad, Bus, etc.) zu fördern?

Prenzlau hat als Kreisstadt im ländlichen Raum die Pflicht, den Bewohnern ihrer Ortsteile und der Region die Möglichkeit zu bieten, mit dem Auto zur Arbeit, zum Einkauf usw. zukommen. Eine Debatte über Verkehrswende oder Radalternativen ist hier nicht die Antwort. Natürlich muss weiter an der Radwegekonzeption gearbeitet werden.